Zur Neustrukturierung der Gesamtkirchengemeinde - Aktuelles Statement des KGRs zum Nachlesen

Große Veränderungen stehen im Raum: wie kann die Evangelische Kirche in Tübingen auch im Jahr 2030 noch gut Kirche sein, wenn sie mit weniger Geld und weniger Pfarrerinnen und Pfarrern auskommen muss?

Eine von der Gesamtkirchengemeinde Tübingen eingesetzte Strukturkommission hat im letzten Jahr in einem intensiven Prozess zwei Modelle erarbeitet, die am 04. April präsentiert wurden und bis zum Sommer in den Kirchengemeinden diskutiert werden sollen.

Modell 1 sieht die Beibehaltung der sieben Teilgemeinden vor, jedoch mit weniger Pfarrstellen als bisher.

Modell 2 schlägt vor, drei größere Gemeindeverbünde zu bilden, die dann jeweils von einem Kirchengemeinderat geleitet werden.

Der Kirchengemeinderat hat die Gemeinde am 05.04. über diese Modelle informiert und in seiner Kirchengemeinderatssitzung am 27.04. ein Statement formuliert, das Sie hier nachlesen können.

Weitere Informationen zu diesem Prozess können Sie im kommenden Gemeindebrief nachlesen und jederzeit persönlich über die Mitglieder des Kirchengemeinderats.

Weitere Informationen
Pfarrplan 2024 – warum, wieso, wozu?

Aktuell: Statement des Kirchengemeinderats der Jakobusgemeinde an die Strukturkommission der Gesamtkirchengemeinde Tübingen (Stand 20.07.2017).