Fundraising

Wissenswertes über das Team

Wir sind eine Gruppe die immer wieder verschiedene Aktionen in und um die Gemeinde startet, aber auch die Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Geldbeschaffungs-maßnahmen betreibt. Da immer mehr Geld benötigt wird als zur Verfügung steht, befaßt sich diese Gruppe mit Maßnahmen die der Gemeinde mehr Geld in Ihren Gemeindehaushalt bringen soll.

Kontakt:

Wolfgang Stäbler, Tel: 0 70 71/ 5 18 91
E-Mail: w.staeblerdontospamme@gowaway.jakobusgemeinde.de

 

Bankverbindung der Jakobusgemeinde:

Kontoinhaber: Jakobusgemeinde
Konto-Nr.: 106 887
Bank: Kreissparkasse Tübingen
Bankleitzahl: 641 500 20

Wir freuen uns, wenn Sie uns finanziell unterstützen.
Gerne stellen wir Ihnen auch eine Spendenbescheinigung aus.

 

Talente-Aktion

Im März 2006 war der Startpunkt für unsere Talente-Aktion:

Ein Gottesdienst zum Thema Talente, wie sie in Matthäus 25, 14-29 angesprochen werden. Darin wird ein Gleichnis beschrieben: Sinngemäß werden verschiedene Arten aufgezeigt, wie Menschen mit den ihnen anvertrauten Talenten umgehen. Zentraler Aspekt dieses Gleichnisses ist der ängstliche Mensch. Er ist sich sicher, dass ihm das eine - ihm anvertraute - Talent auch noch weggenommen wird… und vergräbt das ihm anvertraute “Geld”. Und um das Gehörte nicht einfach verhallen zu lassen, bekam man gleich die Gelegenheit mutig zu sein: Am Ausgang bekam jeder ein “Talent” in Form eines echten 10-Euro-Scheines geschenkt! Wirklich mutig und wohl mit eher wenig Angst griffen 130 Menschen nach dem Gottesdienst zu. Das Ziel: Dieses Geld - als Symbol - durch eigene Begabungen zu vermehren. Es wurde gebacken, Schnaps gebrannt, gezaubert und vieles mehr. Das Hinzugewonnene diente am Ende der finanziellen Stärkung unserer Gemeinde, um auch in kommenden Rot-Stift-Zeiten lebendig zu bleiben und weiter zu wachsen.

Blutspende für Jakobus

 

Im Rahmen der Talente Aktion gab es einen Tag lang die Möglichkeit in der Blutspendezentrale in Tübingen, die an diesem Tage extra Ihre Pforten für uns geöffnet hatte Blut zu spenden. Das Honorar hierfür wurde dann an die Jakobusgemeinde gespendet.